• Kostenfreie Rücksendung
  • 30 Tage Ansichtsgarantie
  • Zahlung auf Rechnung und in Raten*

Kaiserreich 1872-1918

Des Kaisers neue MarkenSie waren nach einem Entwurf des Grafikers Heinrich G. Schilling im kombinierten Buch- und Prägedruck produziert worden und mussten, da die Währungsreform noch auf sich warten ließ, sowohl in Taler- als auch Guldenwährung ausgegeben werden - die sog. »Kleinen Brustschilde«. Nur ein halbes Jahr später wurde ihr Erscheinungsbild verändert: Auf Anraten von Heraldikern und Historikern ersetzte man den bis dahin im Brustschild geprägten preußischen Adler durch das Hohenzollern-Wappen (»Große Brustschilde«). Im Rahmen der Währungsreform verloren diese Marken - mit Ausnahme der gängigsten Groschen-Wertstufen, die noch bis 31.12. aufgebraucht werden konnten zum 1.1. 1875 ihre Gültigkeit. Die Brustschild-Philatelie steht bei Sammlern im In- und Ausland extrem hoch im Kurs. Das nimmt nicht Wunder: Die Stücke sind bis zu 140 Jahre alt, zeitlos schön, relativ überschaubar und markieren eine besondere Zäsur in der nationalen (wie auch internationalen!) Geschichte.

Zum Newsletter anmelden

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Primus Newsletter und Sie erhalten einen Online-Einkaufsgutschein über 5,- Euro.